Sebastian Becker

Creating memories that never happened

Warum Instagram Likes in Stories schlecht für alle sind

von | 7. Mrz 2022 | Allgemein, Hinter der Kamera, Philosophie

Die Vorgeschichte

Likes auf Instagram werden abgeschafft! Vor ein paar Jahren jubelte die Social Media Gemeinschaft bei dieser Nachricht auf. Endlich keine künstlichen Dopamin Schübe mehr. Endlich kein Vergleichen mehr, endlich keine Depression durch Social Media mehr. 

Dass das alles natürlich nicht so eingetreten ist verwundert glaube ich niemanden. 

Anstatt der Abschaffung der Likes gibt es lediglich die Option diese bei Postings anderer Auszublenden. Wer die Likes für anderer Nutzer unsichtbar zu machen will, muss bei den eigenen Posts jedes mal umständlich die versteckte Option auswählen.

Wir sehen also schnell, dass Instagrams Versprechen mehr gegen das Hamsterrad der mentalen Gesundheitsschädigung zu tun – das ganz bewusst von der Plattform selbst ausgelöst wird – ein ziemlich leeres ist. Das zeigt die Einführung der neuesten Funktion aus dem Hause Meta:

Instagrams neue Story Like Funktion

Wer zu den Glücklichen A/B-Tester*innen gehört, hat die neue Funktion vielleicht schon gesehen. Hat man in den letzten Tagen eine Instagram Story aufgemacht, bekam man die Nachricht “Ab sofort kannst du Storys mit Gefällt mir markieren”. Lassen wir das eine Minuten einsinken. Statt weniger Likes, und weniger Vergleichen und Sucht nach neuer Bestätigung von außen, jetzt also: Mehr Likes, auf alles. Für alle…

Die Doppelmoral dahinter wird hoffentlich allen klar.

Nicht nur rudert man hier also vollkommen zurück von dem Weg zu weniger Bewertung im Internet, sondern man geht nochmal 10 Schritte zurück.

Warum das gerade für Fotograf*innen und Content-Creator einen weiteren Nachteil hat?

Das Problem mit den Instagram Likes

Vom Vergleichen mit anderen, den Auswirkungen auf Psyche und Selbstwert wenn ein Posting (oder jetzt eben ein Story) weniger Likes bekommt als ein anderes und die kreative Arbeit aus unerkenntlichen algorithmischen Gründen schlechter “performt” als die letzte kommt noch ein weiteres Problem hinzu. 

Story Likes werden von Instagram wie normale Likes behandelt. Das bedeutet, die App spielt sie über die normalen Benachrichtigungen aus. Die Folge? Es bimmelt jetzt also jedes mal das Handy wenn man eine Story postet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es nicht möglich, die Benachrichtigungen für Story Likes von den normalen Likes getrennt abzuschalten. (Ist für Instagram ja auch das Selbe)

Abgesehen davon, dass man jetzt also mit unwichtigen Benachrichtigungen genervt wird, hat man auch noch das – Mooooment…unwichtige Benachrichtigungen?! 

Ja ganz genau. Unwichtige Benachrichtigungen. Gib mir eine Sekunde das klar zu stellen: 

Im Gegensatz zu den normalen “Quick reactions” in den Stories (diese hier SMILEYS) haben Story Likes keinerlei Relevanz für den Social Aspekt von Social Media…Während die Quick Reactions eine Nachricht darstellen, auf die man als Creator antworten kann und so mit der Zuschauerschaft ins Gespräch kommen kann, stellen Story Likes eben Likes dar. Und warum likes für das kreative Schaffen, die Kundenbindung im Online Business und die Soziale Interaktion zwischen Menschen völlig Bedeutungslos sind, habe ich hier schon einmal beschrieben. 

Und sie sind auch noch in einer weiteren Weise schädlich für die bedeutungsvolle Interaktion. Da Instagram es nämlich nicht auf die Reihe bekommt, in seinen Benachrichtigungen Tabs für verschiedene Kategorien einzubauen (Likes, Kommentare, Erwähnungen), sondern stattdessen alles im selben Postfach landet, herrscht hier bekanntermaßen Chaos. So wird es immer schwieriger Kommentare in den Benachrichtigungen zu sehen, und somit darauf zu reagieren. War dies schon mit den normalen Likes schwer, kommen jetzt also noch Story Likes dazu und es wird nahezu unmöglich Kommentare in der Langen unsortierten Liste zu sehen. “Social” Media eben.

Das größere Problem 

Hatte ich ein weiteres Problem gesagt? Ok war gelogen. Die Einführung der Story Likes zeigt nämlich noch ein sehr viel größeres, grundlegendes Problem auf:

Seit Instagram sich in den Kopf gesetzt hat das neue TikTok zu werden, werden Postings immer irrelevanter. Das ist gerade für Fotograf*innen, aber auch für die meisten anderen Kreativen, die nicht Inhalte im 15 Sekunden Schnittgewitter Format erstellen, ein ernsthaftes Problem. Instagram erzieht seine Nutzer*innen dazu immer weiter zu Konsumieren, ohne noch überhaupt etwas tun zu müssen. Reels und Stories blättern automatisch weiter, völlig darauf ausgerichtet, möglichst viel Werbung unter die abonnierten Inhalte zu mischen und die In-App Zeit zu steigern.

Wo die Reichweite von Postings nahezu gegen Null geht, war lange Zeit die Reichweite der Stories umso höher. Die meisten Kreativen gingen also dazu über, ihre Posts in der Story zu teilen, um der mangelnden Reichweite entgegen zu wirken. Das Problem: Die Klickfaulheit der Nutzer*innen. Nur eine sehr geringe Prozentzahl der Nutzer*innen klickt tatsächlich auf einen geteilten Post. (wir reden hier im Schnitt von weniger als 5%). 

Meiner Meinung nach ist das auch der Grund, warum Instagram die Story Likes eingeführt hat. Das Problem: Durch die Möglichkeit jetzt direkt die Story zu bewerten, werden noch weniger Nutzer*innen auf den eigentlichen Post klicken. Die Reichweite und Relevanz von Postings (und long-form-content) nimmt also noch weiter ab. 

Und jetzt?

Für mich wird Instagram dadurch immer uninteressanter als Plattform. Wenn die wertvolle Interaktion und die Reichweite wegfällt, warum dann überhaupt noch auf einer Plattform posten, die einem jegliche kreative Freiheit darin nimmt, wie man seine Arbeiten Präsentieren kann? Dann doch lieber Webseite, Blog und Newsletter…

Oder wir fangen als Community einfach wieder an uns gegenseitig zu unterstützen. Hausaufgabe also: kommentiert unter den Postings eurer Lieblings Kreativlingen. Am besten mehr als 3 Herz-Emojis 😉 

Cheers,

Sebastian


, ,

Hier findest du ein bisschen mehr über mich:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.